Veranstaltungen

Der Verein bietet zahlreiche Veranstaltungen an, die teils öffentlich (Vortragsreihe, Tag der Westfälischen Geschichte) und teils den Mitgliedern vorbehalten sind (Führungen und Ausstellungsbesuche, Exkursionen und Studienfahrten).

Vortragsreihe

Im Herbst und Winter veranstaltet der Verein eine Vortragreihe mit ganz unterschiedlichen Themen zur westfälischen Geschichte, Kunstgeschichte und Archäologie.
Alle Vorträge sind öffentlich und kostenlos. Sie beginnen um 19.00 Uhr und finden im Plenarsaal des Landeshauses, Freiherr-vom-Stein-Platz 1, 48147 Münster, statt.
Alle Vorträge finden unter den zum jeweiligen Zeitpunkt geltenden Vorschriften statt.
 

Montag, 15.11.2021
Zwei persönliche Entscheidungen von weltgeschichtlicher Bedeutung: Luther und Kaiser Karl V. auf dem Wormser Reichstag 1521
PD Dr. Ernst Laubach


Montag, 06.12.2021
Franz Graf von Galen (1879-1961): Anspruch und Handeln eines katholischen Politikers
Dr. Josephine von Weyhe

 

Montag, 17.01.2022
Hexenpolitik, Wasserproben und Hexenprozesse im frühneuzeitlichen Fürstbistum Münster
Prof. Dr. Gudrun Gersmann

 

Montag, 07.02.2022
Vom Humanismus zum Täuferreich. Der Weg des Bernhard Rothmann
Prof. Dr. Christian Peters
 

Montag, 09.05.2022
Infiziertes Nordrhein-Westfalen: Eine Landes- als Seuchengeschichte vom 19. bis ins 21. Jahrhundert
Prof. Dr. Malte Thießen

Tag der Westfälischen Geschichte

Der Tag der Westfälischen Geschichte findet jährlich an einem anderen Ort Westfalens statt und wird gemeinsam von den Vereinsabteilungen Münster und Paderborn ausgerichtet. Die Tagung bietet wissenschaftlich fundierte Vorträge zu verschiedensten Themen der Westfälischen Geschichte. Sie richtet sich jedoch nicht nur an ein Fachpublikum, sondern ausdrücklich auch an jeden Geschichtsinteressierten. Zusätzlich zu den Vorträgen werden Exkursionen zu historisch bedeutsamen Zielen in der Umgebung des Tagungsortes angeboten oder auch Museumsbesuche und historische Stadtführungen. Den Auftakt der Veranstaltung bildet jeweils ein öffentlicher Vortrag, der in Kooperation mit der Historischen Kommission für Westfalen veranstaltet wird. Der Tag der Westfälischen Geschichte fand erstmals 1949 in Lippstadt aus Anlass des 125-jährigen Bestehens der Vereinsabteilung Münster statt.

Der 72. Tag der Westfälischen Geschichte findet am 11. September 2021 in Hagen statt.

Liste der bisherigen Tagungsorte

Tagungsorte.pdf

Exkursionen und Studienfahrten

Der Verein bietet regelmäßig Tagesexkursionen zu historisch und kunsthistorisch bedeutsamen Zielen an. Außerdem vermittelt er Studienfahrten mit Zielen in ganz Deutschland und im benachbarten Ausland. Alle Fahrten werden von fachkundigen Reiseleitern vorbereitet und begleitet. Die Teilnahme an Exkursionen und Studienfahrten ist zunächst den Vereinsmitgliedern und deren Angehörigen vorbehalten. Gäste sind willkommen, zahlen aber einen erhöhten Reisepreis. In den Wintermonaten finden keine Fahrten statt.

Samstag, 18.09.2021
"Weimar in Münster" - Eine Radtour auf den Spuren der ersten deutschen Republik und ihrer Gegner

Gerade einmal 14 Jahre währte die Zeit der ersten Demokratie auf deutschem Boden. Trotzdem hat die Weimarer Republik in Münster vielfältige Spuren hinterlassen. Städtebauliche wie die Uniklinik, den Aasee und die Mustersiedlung Habichtshöhe/Grüner Grund, aber auch immaterielle. Wie überall in Deutschland waren die Jahre 1919 bis 1933 in der damaligen westfälischen Provinzialhauptstadt in hohem Maße eine Epoche der Gegensätze: zwischen Aufbruch in die Moderne und dem Beharren auf dem Althergebrachten, zwischen wirtschaftlichem Aufschwung und schweren sozialen Krisen. Gleichzeitig war die katholische Zentrumshochburg Münster kein Hort der Demokratie. Schon früh sammelten sich hier demokratiefeindliche Kräfte und auch der Aufstieg des Nationalsozialismus begann in der Stadt lange vor 1933.

Die Geschichte Münsters zwischen Novemberrevolution und NS-Machtübernahme nimmt eine historische Stadt-Radtour in den Blick.  An ausgewählten Stationen im Stadtgebiet stellen die Vereinsaktiven Prof. Dr. Markus Köster, Stefan Querl und Dr. Christoph Spieker vom Geschichtsort Villa ten Hompel Themen, bauliche Relikte und Erinnerungszeichen an die Weimarer Zeit in Münster vor.

Anschließend geht es zum Geschichtsort Villa ten Hompel am Kaiser-Wilhelm-Ring. Die Villa wurde 1928 durch einen auch politisch-einflussreichen Fabrikanten erbaut und nach 1933 zur Zentrale der Ordnungspolizei für das Gebiet des heutigen Nordrhein-Westfalen.

Start der Tour ist um 14.30 Uhr am Schlossplatz direkt vor dem Eingang zum Schloss; Ende gegen 18.00 in der Villa ten Hompel. Die Fahrradtour eignet sich für Familien und auch für Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die interessiert und gerne unterwegs, aber vielleicht sportlich weniger geübt sind – es werden nicht mehr als 15 Kilometer zurückgelegt, und das mit ausgedehnten Pausen. Fahrräder müssen allerdings mitgebracht werden. Das Programm findet bei jedem Wetter statt (ggf. verkürzt).

Eine vorherige Anmeldung zur Radtour ist notwendig, weil die Teilnahmezahl auf maximal 20 begrenzt ist. Bitte melden Sie sich in der Vereinsgeschäftsstelle (0251-591 5694, julia.bussfeld-altertumsverein@lwl.org).